aufgspielt

Klanghilde & Rezitante

Musik, Poesie, Theater und Kabarett mit
Doro Heckelsmüller (Harfe, Gesang, Akkordeon, Percussion, etc.) und
Monica Calla (Rezitation, Theater, Kabarett)

Die wilde Klanghilde Doro Heckelsmüller (r.) und die penetrante Rezitante Monica Calla (l.) präsentieren lyrisch-musikalisch-theatralisch-kabarettistische Programme.
Bekannte, weniger bekannte und eigene Gedichte und Balladen in höchst eigenwilligen Interpretationen, gepaart mit süßen und scharfen Kabarettstückchen. Dazu verzaubernd schillernde Harfenklänge und andere ungewöhnliche Töne. Gehen Sie mit auf eine Reise zwischen den Welten….

fr 19.1.  Klanghilde und Rezitante im Röstwerk Geltendorf 19 Uhr

 „Ode an den Lech“

Die wilde Klanghilde Doro Heckelsmüller und die penetrante Rezitante Monica Calla lech-begeistern mit jadegrünen Liedern, magisch welligen Gedichten und bunten Kabarettkieseln im 20minütigen Wildfluss ohne Staustufen.

Auftritte im Rahmen der Sonderausstellung „So ein Lech! Episoden und Stationen eines bayerischen Flusslaufs“

Neues Stadtmuseum: Klandhilde (Dor Heckelsmüller, rechts) und Recitante (Monica Calla)

Die rasante Rezitante Monica Calla und die wilde Klanghilde Doro Heckelsmüller lech-begeistern mit jadegrünen Liedern, magisch welligen Gedichten und bunten Kabarettkieseln garantiert ohne Staustufen!

Das sagt die Presse:
„…kreative Ansteckung – wie auch nicht, nach einem Zusammentreffen mit dem vor Ideen nur so sprudelnden Frauengespann, Doro Heckelsmüller und Monica Calla (…) Wo die beiden auftauchen, knistert die Luft. Gegenseitig spielen sich die Multiinstrumentalistin Heckelsmüller und, in dieser Formation am treffendsten wohl als Wortakrobatin bezeichnete Calla Einfälle zu wie Jongleure ihre bunten Bälle und ihr Publikum dabei regelrecht schwindlig.(…)
Die beiden haben ein ausgiebiges Flussbad, bzw. ein halb bis eineinhalbstündiges Programm erarbeitet, darunter, soviel verraten sie, „könnt‘ schon ein, ,hitverdächtiges‘ Lech-G’sangerl“ sein und sie erinnern sich gutgelaunt an das erste Bad dieses Jahres in ihrem „Kreativ-Elixier“, als der Fluss ihnen unter anderem die Verse „i hupf‘ in den Lech, und der Lech hupft in mi“ herg’spült – oder war’s herg’spuit? – hat…”
Minka Ruile, Landsberger Tagblatt zur Premiere am 17.9.2016

http://monica-calla.de/kabarett-theater-2/klanghilde-rezitante/

 

die Chromantischen

Frauen-Power ist angesagt. Dorothea Heckelsmüller (sie spielt außer der Quetsche auch Harfe) und Magdalena Fingerlos (mit österreichischem Migrations-Hintergrund, an ihrer Geige aber mindestens 12fingrig) unternehmen eine freche, witzige und poetische Reise durch den Alpenraum. Singen und jodeln zum Dahinschmelzen. Ehrliche Volksmusik von heute ohne Stadel-Kitsch. Da erhält das Alphorn Gesellschaft von der Shrutibox und anderen „Zuagreisten“. Ihre Musik spannt eine berglerische Brücke von der lokalen Tradition in die globale Gegenwart (vielleicht sogar Zukunft?).

die-chromantischen.de

CD   die Chromantischen   (2015)

 

 

Harfe

Inspiriert von den Bergen und Bächen, von weiten Reisen und hörendem Sein, lässt Doro Heckelsmüller ihren „Klang- Kosmos“ entstehen. Dies findet besonders Ausdruck in eigenen Kompositionen und Improvisationen, die experimentell, folkloristisch und von hoher seelischer Präsenz geprägt sind.

erste Solo-CD „Saitensprünge“ 1999 (ausverkauft)

Harfenunterricht landsberg